Kontakt

Prof. Dr.-Ing.
Heidrun Steinmetz

Technische Universität
Kaiserlautern
Ressourceneffiziente
Abwasserbehandlung

Paul-Ehrlich-Str. 14
D-67663 Kaiserslautern
Tel.: +49(0)631/205-2944

Bearbeiterin: Dörte Hahn
E-Mail: email

Grundsätze für die Forschungsförderung durch die Willy-Hager-Stiftung

Seit über dreißig Jahren fördert die Willy-Hager-Stiftung Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik der industriellen Frisch- und Abwasseraufbereitung.

  1. Gemäß ihrer Satzung fördert die Stiftung insbesondere Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der industriellen Frisch- und Abwasseraufbereitung. Dazu gehören insbesondere die nachstehenden Schwerpunkte:
    1. Behandlung und Aufbereitung von Wasser zum Einsatz bei der Produktion für Industrie und Gewerbe, einschließlich der Bereitstellung von Rein- und Reinstwasser;
    2. Aufarbeitung und Reinigung von Abwasser aus Industrie und Gewerbe zum Zwecke der Ableitung in die Kanalisation oder in Vorfluter sowie der teilweisen oder vollständigen Rückführung in den Produktionsprozeß;
    3. Entwicklung von prozessnahen Recyclingverfahren mit dem Ziel einer möglichst weitgehenden wirtschaftlichen Kreislaufführung von Wasser;
    4. Grundlagenuntersuchungen zu einzelnen Verfahrensschritten für die oben genannten Anwendungsbereiche.
    Bei den Forschungsvorhaben soll in der Regel die verfahrenstechnische Problemlösung im Vordergrund stehen. Besondere Bedeutung wird fortschrittlichen Verfahrenstechniken für die genannten Anwendungsbereiche beigemessen, mit dem Ziel, die Grundlagen und Vorraussetzungen einer praktischen Anwendung zu prüfen bzw. zu schaffen.
  2. Die jeweilige Förderung erfolgt aufgrund eines konkreten Projektantrages. Dieser ist gemäß den "Richtlinien der Willy-Hager-Stiftung zur Förderung von Forschungsvorhaben" von 2011 zu stellen.
    Das Spektrum der Projektförderung erstreckt sich im wesentlichen auf:
    • Personal- und Sachmittel
    • Sachbeihilfen sowie
    • im Einzelfall Stipendien
  1. Stipendien können gemäß § 3 Ziffer 44 EKSt-Gesetz einkommensteuerfrei gewährt werden. Die Willy-Hager-Stiftung fördert keine Vorhaben, für die die öffentliche Hand zuständig ist.
  2. Die Auswahl der zu fördernden Projekte erfolgt gemäß den o. g. Richtlinien in der Regel
    • aufgrund einer schriftlichen Stellungnahme von mindestens zwei einschlägig ausgewiesenen Gutachtern, die vom Stiftungsrat der Willy-Hager-Stiftung benannt werden und
    • durch Einschätzung der grundsätzlichen Bedeutung des beantragten Projektes im Sinne des Stiftungszwecks.
    Dazu zählt auch die Einschätzung, wieweit das erwartete Ergebnis des Projektes einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich sein wird.
  3. Anträge können durch Wissenschaftler der wissenschaftlichen Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland gestellt werden. Gemäß der Satzung der Willy-Hager-Stiftung in der Fassung vom 03.07.1990 werden Anträge der Universität Stuttgart vorrangig berücksichtigt.
  4. Die Willy-Hager-Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 52 der Abgabeordnung und weiteren Vorschriften des 3. Abschnitts des 2. Teils dieses Gesetzes.
  5. Kontaktadresse für Antragstellung:
    Prof. Dr.-Ing. Heidrun Steinmetz
    Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte-
    und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart
    Bandtäle 2
    70569 Stuttgart

    Sekretariat: Dörte Hahn
    Telefon: 0711 - 685 63721
    E-Mail: doerte.hahn@iswa.uni-stuttgart.de

 

 

 
jQuery Menu by Apycom